Wenn man Menschen zuhört, manchmal, sei es in Gesprächen, in der U-Bahn, auf der Strasse, und sich durch die Töne und Melodien, die da entstehen durch Inhalt, Emotion, Wahrheit oder Falschheit, Kühlheit oder Wärme, Sanftheit oder Aggression in die Bewegung des Klanges einlässt, die entweder in einem selbst entsteht oder die man sachlich in der Mimik, dem Gestus, der Haltung beobachten kann, dann spürt man wieviel Komposition ein Mensch alleine ist…wieviel GESTALT !!! …und manchmal möchte man dazu tanzen und manchmal weglaufen…

Ich bin fasziniert – nach wie vor – ich übertreibe und imitiere – ich identifiziere mich….